Trainingsstart in München

Nach den beiden Landesstützpunkten Erlangen und Würzburg startet am 12.05.20 auch am Landesstützpunkt München wieder der Trainingsbetrieb im Wasser. Nach achtwöchiger Pause dürfen alle Bundes- und Landes-Kaderathleten wieder in Kleingruppen trainieren. Rechtlich ist das durch die Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung gestattet. Dass nun auch Wasserfläche in Form von drei Schulbädern durch die Stadt München zur Verfügung gestellt wird, ist der entscheidende Schritt für den Neustart. Vielen Dank dafür an die Landeshauptstadt! Der Einsatz des Bayerischen Schwimmverbandes sowie der SG Stadtwerke München als stützpunkttragender Verein haben sich also gelohnt.

Der Wiedereinstieg in das Training im Wasser stellt für Schwimmer*innen und Synchronschwimmerinnen einen essentiellen Schritt in Richtung Normalität dar. Jetzt gilt es, möglichst schnell wieder Grundlagen aufzubauen um an die alte Form anknüpfen zu können.

Sowohl Sportler*innen als auch die Landestrainerinnen Sheela Schult (Schwimmen) und Barbara Liegl (Synchronschwimmen) freuen sich, endlich wieder loslegen zu können und aus der Kurzarbeit wieder in den geregelten Trainingsbetrieb zurückzukehren. Nun gilt es in Hochdruck die Gruppeneinteilung vorzunehmen und alle Hygiene-Anforderungen sicherzustellen, um das Infektionsrisiko zu minimieren.

Nun hoffen wir, dass auch für alle anderen Sportler des BSV bald wieder das Schwimmtraining erlaubt wird. Wie Innen- und Sportminister Joachim Herrmann in einem persönlichen Brief an unseren Präsidenten Harald Walter versicherte, wird er sich nachdrücklich für weitere Lockerungen im Sport einsetzen, sofern sich die Infektionszahlen in Bayern positiv entwickeln.