Über uns

Wasser – unser Lebenselixier

Lebensfreude, Sport, Vergnügen und Bewegung: Seit seiner Gründung im Jahr 1946 ist der Bayerische Schwimmverband (BSV) ein starker Partner für Schwimmsportler aller Art. Wir bieten sowohl Freizeitschwimmern als auch Spitzensportlern alle Facetten, die der Schwimmsport abdeckt. Dazu gehören die Förderung und Repräsentanz des Spitzensports ebenso wie die Durchführung von Breitensport-Aktivitäten, die Betonung des gesundheitlichen Wertes des Schwimmsports und außersportliche Jugendarbeit.

Verbandsstruktur

Mit rund 80.000 Mitgliedern gehört der BSV zu den größten zehn bayerischen Sportfachverbänden. Er repräsentiert den Schwimmsport und seine vielseitigen Facetten in der Öffentlichkeit und ein starkes Dach für sieben bayerische Bezirke und rund 300 Vereine, die von der Größe und dem engmaschigen überregionalen Netzwerk des Verbandes profitieren. Der verbandstag legt als satzungsgebendes Organ die Leitlinien des Verbandes fest. Das Präsidium setzt diese Beschlüsse um.

Bildungsauftrag

Die traineraus- und Fortbildung ist eine der wichtigsten Aufgaben des BSV. Wir bilden Trainer der 1. Und 2. Lizenzstufe für den gesamten Schwimmsport gemäß den Rahmenrichtlinien des Deutschen Schwimmverbandes aus. Außerdem können alle interessierten Zertifikate für verschiedene Themenfelder erwerben.

Breites Aufgabenspektrum

Um den Schwimmsport in all seinen Facetten zu fördern, nimmt der BSV folgende Aufgaben wahr:

  • Förderung des olympischen Leistungssportes
  • Organisation des Wettkampf Sports auf Landesebene
  • Aus- und Fortbildung von Trainern
  • Beziehungsmangement mit Partner aus Politik und Wirtschaft
  • Förderung der Schwimmausbildung insbesondere von Kindern
  • Entwicklung von Sportangeboten im Bewegungsraum Wasser
  • Förderung der öffentlichen Wahrnehmung von schwimmsportspezifischen Themen
  • Außersportliche Jugendarbeit

Historie

Gründungsdatum: 4. Februar 1946
Bei der Gründung bzw. beim Ordentlichen Spartentag 1947:
111 Vereine mit 11.223 Mitgliedern, davon 2.113 Kinder, 3.148 Jugendliche und 5.962 Erwachsene

 

Überblick

Schwimmen

Über 150 Kaderschwimmer, davon 20 Mitglieder in DSV-Kadern. An den Olympischen Spielen 2016 in Rio nahmen vier Bayerische Athleten teil:  Alexandra Wenk, Leonie Beck, Florian Vogel und Phillipp Wolf

Zu den erfolgreichsten Sportlern in der jüngeren Vergangenheit gehören Thomas Lurz, zehnfacher Weltmeister sowie Silber- und Bronzemedaillengewinner bei den Olympischen Spielen 2012 in London und 2008 in Peking sowie mehrfacher Europameister im Freiwasserschwimmen und Jan Wolfgarten, Europameister über 1500 m Freistil und Vize-Europameister über 5 Kilometer im Freiwasserschwimmen,  Alexandra Wenk Olympia Teilnehmerin 2012 und 2016, Florian Vogel und Philipp Wolf, Leonie Beck, Hannah Stockbauer, fünffache Weltmeisterin und mehrfache Medaillengewinnerin bei Europameisterschaften sowie Bronzemedaillengewinnerin bei Olympischen Spielen, Nicole Hetzer, Vizeweltmeisterin und Vizeeuropameisterin - sie belegte Platz 5 und Platz 6 bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen - Daniela Götz, Bronzemedaillengewinnerin in Athen, Janine Pietsch, Weltrekordlerin über 50 m Rücken, Annika Liebs, zweifache Vizeweltmeisterin und Teresa Rohmann, zweifache Europameisterin, Stefanie Biller, mehrfach erfolgreiche Teilnehmerin an den Welt- und Europameisterschaften im Freiwasserschwimmen.

Wasserspringen

30 aktive Kunst- bzw. Turmspringer, besonders aus dem Nachwuchsbereich, gehören den BSV-Kadern an. Junge bayerische Talente drängen in die Spitze des deutschen Springernachwuchses. Erfolgreichste Springer des BSV in der Vergangenheit waren Albin Killat und Ingo Straube.

Synchronschwimmen

Über 200 Sportlerinnen sind derzeit im Bayerischen Schwimmverband aktiv, davon bilden zwölf den bayerischen Landeskader. 

Das Aushängeschild sind  Marlene Bojer und Daniela Reinhardt aktuelle Deutsche Meisterinnen, WM Teilnehmerinnen und unser Duett- Team Tokyo 2020. Derzeit sind 12 Bayerische Ahtletinnen in der DSV-Nationalmannschaft.

Wasserball

Drei Jugendteams mit Jugendlichen von 12 bis 18 Jahren vertreten den Bayerischen Schwimm-
verband bei nationalen und internationalen Turnieren.

Masters-Wettkampfsport

Auch bei den Masterssportlern, die in allen vier Sparten aktiv sind, kann der Bayerische Schwimmverband Welt- und Europameister vorweisen.

Veranstaltungen

Die fünf Wettkampf-Sparten führen alljährlich rund 20 landesweite Meisterschaften durch, die sich auf Schwimmbäder im gesamten Freistaat verteilen. Die Freiwassermeisterschaften im Schwimmen werden im offenen Gewässer durchgeführt.

Bayerische Vereine schwimmen in der 1. und 2. Bundesliga des Deutschen Mannschaftswettbewerbs im Schwimmen, einer der Höhepunkte des Wettkampfjahres.

In einem ganzjährigen Spielbetrieb messen sich die Wasserball-Mannschaften des SV Weiden und des SV Würzburg 05 mit den anderen Spitzenteams in der 1. Bundesliga. Hinzu kommen die Spiele der übrigen Wasserball-Ligen - auch im Jugend- und Frauenbereich.

Breiten-, Freizeit- und Gesundheitssport

Der Bayerische Schwimmverband fördert neben dem Leistungssport ganz gezielt den Breiten-, Freizeit- und Gesundheitssport durch eigene Kursangebote und Veranstaltungen.