Schwimmen

Erster erfolgreicher Langbahnwettkampf im neuen Jahr

 Bayerische Meisterschaften "Lange Strecke" 


Bayerische Lange Strecke 5Gestern, am 18.01. war es wieder soweit, der erste Langbahnwettkampf im Jahr 2020 stand vor der Tür - die Bayerischen Meisterschaften "Lange Strecke" (in Regensburg). Die eben genannte Bayerische Meisterschaft ist seit dem Jahr 2015 eine eintägige Veranstaltung, was im Schwimmsport relativ selten der Fall ist. Der Namenszusatz "Lange Strecken" bedeutet, dass hier ausschließlich drei Strecken geschwommen werden. Die beiden langen Freistil-Strecken 800m und 1500m - welche per Doppelbahnbelegung geschwommen wurden - und die etwas kürzere Strecke, 400m Lagen. Sehr erfreulich war, dass insgesamt 27 Schwimmer*Innen an den diesjährigen Bayerischen Meisterschaften "Lange Strecke" teilgenommen haben und es somit 51 Meldungen mehr gab, als im Jahr zuvor.Bayerische Lange Strecke 7

Als erstes starteten am Samstag Vormittag die Damen über 800m Freistil. Hier gingen insgesamt neun Läufe an den Start. Anschließend folgten die Männer mit ebenfalls neun Läufen über 1500m Freistil. Bei den weiblichen Teilnehmerinnen dominierten hauptsächlich die Jahrgänge 2006 und 2008 und sorgten mit jeweils 13 Schwimmerinnen für äußerst spannende Rennen. Durchsetzen konnte sich bei den 2006ern letztendlich Julia Barth (SG Bamberg), gefolgt von Luisa Rumler (SV Grafing-Ebersberg) und Lux-Sophie Staudinger (SV Augsburg 1911). Bei den 2008ern schnappte sich Anouk Walther (SG Mittelfranken), mit einem Vorsprung von dreizehn Sekunden, die Goldmedaille. Es folgten Laura Marie Blumenthal Haz (SG Mittelfranken) und Nerea Gutierrez (SSG 81 Erlangen). Bei den Männern galt Mykyta Rodenko von vornherein als Favorit über die 1500m und schlug somit mit einer Zeit von 16:18,94min als Erster an. Zwanzig Sekunden später sicherte sich Lars Schuseil, ebenfalls Schwimmer der SG Mittelfranken, den zweiten Platz in der offenen Wertung. Dritter wurde Moritz Bockes (SG Stadtwerke München). Im Jahrgang 2007 ging der Altersklassenrekordhalter Finn-Constantin Kleinheinz an den Start und schaffte es nochmals seinen, vor kurzem erst aufgestellten Rekord 18:01,14min zu verbessern. Da er nun aber 2020 nicht mehr in der Altersklasse 12 schwimmt, hat er stattdessen einen neuen Bayerischen Altersklassenrekord in der Altersklasse 13 aufgestellt. Dieser liegt jetzt bei 17:38,56min - Herzlichen Glückwunsch! 

Die langen Freistilstrecken wurden anschließend durch die etwas kürzere Strecke 400m Lagen aufgelockert und boten den Schwimmerinnen bzw. den Schwimmern eine schöne Abwechselung. Über die 400m Lagen galt in der offenen Wertung Kellie Messel (SG Mittelfranken), eines der vielversprechendsten Talente Bayerns, als haushohe Favoritin. Zusammen mit ihren Trainingspartnerinnen Annalena Wagner (2. Platz) und Cosima Rau (3. Platz) belegten drei Schwimmerinnen der Bayerische Lange Strecke 1SG Mittelfranken das Podest. Auch bei den männlichen Schwimmern, war die SG Mittelfranken stark vertreten. Alledings gelang es Alexander Metzler (SC Regensburg), sich den zweiten Platz - zwischen Mykyta Rodenko, dem Erstplatzierten in der offenen Klasse über 400m Lagen und dem Drittplatzierten Jeremias Pock (SG Mittelfranken) zu sichern. Beide machten es von Anfang an äußerst spannend und versuchten stets dem anderen voraus zu sein. Letztendlich konnte sich Alexander Metzler durchzusetzen und schlug am Ende drei Sekunden vor Jeremias Pock an. 

Zu guter Letzt standen noch die 1500m Freistil weiblich und die 800m Freistil männlich auf dem Plan. Von insgesamt 47 Teilnehmerinnen erschwamm sich Kellie Messel, aktuelle Bayerische Altersklassenrekordhalterin über 1500m (auf der Kurzbahn) in der offenen Wertung den
ersten Platz. Silber ergatterte sich Annalena Wagner mit einer Zeit von 17:36,30min, gefolgt von Cosima Rau (17:50,76min). Das Ende der Veranstaltung bildeten - wie oben genannt - die 800m Freistil der Männer. Hier gab es als krönenden Abschluss nochmal ein spannendes Rennen um den zweiten Platz. 

Bayerische Meisterschaften Lange StreckeNachdem sich Mykyta Rodenko von Beginn an einen kleinen Vorsprung verschaffen konnte, war vorherzusehen, dass er sich nun über die dritte und letzte Strecke den Titel "Bayerischer Meister" sichern kann. Spannend war es dann hauptsächlich um den zweiten Platz. Zwar sah es von vornherein so aus, als wäre auch der zweite Platz schon sicher an Aleksandar Savic (SG Stadtwerke München) vergeben, jedoch holte Markus Fischer (SC Prinz Eugen München) innerhalb der letzten 200m noch einige Sekunden raus und sorgte dafür, dass der Anschlag entscheiden musste, welcher der beiden genannten Sportler nun auf dem zweiten bzw. welcher auf dem dritten Platz landen sollte. Aleksandar Savic war letztendlich derjenige mit dem besseren Anschlag und schnappte sich somit die Silbermedaille. Markus Fischer landete auf dem dritten Platz.

Es waren viele spannende Rennen dabei. Schön zu sehen, war auch, dass die Schwimmer*Innen gut angefeuert wurden und es somit eine hervorragende Wettkampfathmosphäre gab.

Herzlichen Glückwunsch an alle erfolgreichen Teilnehmer*Innen und deren Trainer. Ein großes Dankeschön geht an den Ausrichter, den SC Regensburg - welcher auch der Auschrichter für die Bayerischen Jahrgangsmeisterschaften Mitte Juli sein wird. Auch vielen Dank an alle Kamfrichter, die sich dazu bereit erklärt haben, sich bei solch langen Strecken an den Beckenrand zu stellen.

 

Schulsport-Verdienstmedaille für Wilfried Fuchs und Peter von der Sitt

 

Schulsportehrung 2020Kultusminister Michael Piazolo zeichnete vergangenen Mittwoch Mannschaften und Personen aus, die sich durch ihr besonderes Engagement für den bayerischen Schulsport verdient gemacht haben. Wilfried Fuchs von der Grundschule Hoyren in Lindau (Bodensee) und Peter von der Sitt von der Mittelschule Dachelhofen wurden für ihr herausragendes Engagement mit der Schulsport-Verdienstmedaille geehrt. 

In der Laudation von Wilfried Fuchs wurde seine perfekte Organisation der schulsportlichen Wettbewerbe im Schwimmen gewürdigt. Sehr zuverlässig richtete er diverse Wettbewerbe in seiner Funktion als langjähriger Arbeitskreisgeschäftsführer „Sport in Schule & Verein“ aus. Er war auch mehrmaliger erfolgreicher Ausrichter des Internationalen Bodensee-Schulcups, langjähriger Schiedsrichter beim Landesfinale Schwimmen sowie beim Finale des Rhein-Main-Donau-Schulcups. Als Bezirksschulobmann (BSO) Schwimmen ist er verantwortlich für die Bezirksfinale im Schwimmen. Er ist aber auch aktiv in der regionalen Lehrerfortbildung tätig und unterstützt als Verbandsvertreter auch das Kooperationsmodell Sport-nach-1 zwischen Schule und Verein.

Peter von der Sitt ist einer der Hauptansprechpartner für die Belange rund um das Schwimmen in der Lehrerfortbildung, bei den Wettbewerben und im Kooperationsmodell Sport nach 1 in Schule und Verein; dabei geht sein Engagement weit über Bayern und die Region hinaus. Seit über 10 Jahren ist er Mitglied im Schiedsgericht Schwimmen beim Bundesfinale in Berlin und als Organisator von Schulsportwettbewerben auf Bezirks- und Landesebene tätig. Er ist Schulsportbeauftragter Schwimmen des Bayerischen Schwimm-Verbandes und Organisator des Schulschwimmprojektes "Schwimmen intensiv für die 3. Klassen" der Grundschulen im Schulamtsbezirk Schwandorf. 

Minister Piazolo ehrte Fuchs, von der Sitt und fünf weitere Lehrerinnen und Lehrer, wobei er ihre bewundernswerte Begeisterung im täglichen Einsatz heraushob. Dabei bringen sie den Schulsport mit großem Engagement voran – im Sportunterricht, aber auch bei den Schulsportwettbewerben oder im Kooperationsmodell ‚Sport-nach-1‘. Die Auszeichnung mit der Schulsport-Verdienstmedaille ist eine Anerkennung von besonders herausragenden Leistungen. Dazu gratulierte Minister Piazolo den Kolleginnen und Kollegen ganz herzlich.