Süddeutsche Meisterschaften 6Vor sechs Wochen hatten die bayerischen Schwimmer*innen die Möglichkeit sich bei der Bayerischen Meisterschaften "Lange Strecke" 2020, welche in Regensburg stattfanden, für die Süddeutschen Meisterschaften "Lange Strecke" zu qualifizieren. Die Süddeutschen Meisterschaften fielen dieses Jahr nun auf vergangenes Wochenende - 29. Februar bis 01. März - und wurden im Wolfgang-Adami Bad, in Würzburg, ausgetragen. Da die Süddeutsche zu Einem der letzten Langstrecken-Wettkämpfe vor den Deutschen Meisterschaften zählt, hatten die Schwimmer*innen hier noch eine letzte Gelegenheit sich für die Deutschen, welche Ende April in Berlin beginnen, zu qualifizieren. Süddeutsche Meisterschaften 1

Teilnehmen durften Sportler*innen ab dem Jahrgang 2008 und älter. Neu war dieses Jahr, dass jeweils nur sechzehn Aktive je Jahrgangswertung teilnahmeberechtigt waren, wodurch der Wettkampf zwar früher als gewöhnlich endete, insgesamt aber weniger Schwimmer*innen die Chance hatten, trotz Erreichen der Pflichtzeiten, bei den Süddeutschen Meisterschaften mitzuschwimmen.

Am ersten Veranstaltungstag wurden 400m Lagen weiblich, 1500m Freistil männlich und 1500m Freistil weiblich geschwommen. Das wohl erfrischendste an diesem Tag, sowohl für die Kampfrichter, Betreuer, Trainer als auch für die Aktiven sollte die 400m Lagen Distanz sein. Im Jahrgang 2007 konnte sich hier Noelle Benkler (SC Regensburg; 05:20,13min) mit einem Vorsprung von ganzen 5 Sekunden gegen ihre Konkurrentinnen durchsetzen und schnappte sich über 400m Lagen den Titel  "Süddeutschen Jahrgangsmeisterin 2020". In der Offenen Wertung landete sie mit dieser Zeit insgesamt auf Platz 17. Neben Noelle schaffte es bei den 400m Lagen noch eine weitere bayerische Schwimmerin, eine Medaille zu ergattern. Luisa Rumler - sie trainiert am Landesstützpunkt in München, startet aber für den SV Grafing-Ebersberg - gewann mit einer Zeit von 05:12,62min die Silbermedaille. Sie schaffte es mit ihrer Zeit in der Offenen Wertung insgesamt auf Rang 11 und qualifizierte sich mit ihrer Zeit für die Deutschen Meisterschaften.

Süddeutsche Meisterschaften 5Bei den 1500m männlich schwamm im Jahrgang 2008 Luis Lengfellner, ebenfalls Sportler des SC Regensburg, nur knapp an seiner Bestzeit vorbei und ergatterte die Bronzemedaille (18:44,55min). Finn-Constantin Kleinheinz (SV Bayreuth), Altersklassenrekordhalter über 1500m Freistil in der AK 12 und 13, wurde Süddeutscher Meister 2020 und verbesserte seinen erst kürzlich aufgestellten Altersklassenrekord um ganze 12 Sekunden! Der Augsburger Robin Lienhart, ebenfalls Altersklassenrekordhalter über die 1500m Distanz, schlug bei den 2006ern als Dritter an und erhielt somit die Bronzemedaille. In der Jahrgangswertung 2002 wurde Markus Fischer (SC Princ Eugen München) Süddeutscher Vizemeister und belegte

insgesamt in der Offenen Wertung den dritten Platz. Süddeutscher Meister über 1500m wurde der Würzburger Jan Hercog (Jahrgang 1998) mit einer Zeit von 16:01,02min. Süddeutsche Meisterschaften 3

Auch die bayerischen Damen holten sich bei der 1500m Freistil Distanz einige Medaillen ab. Maria Obieglo (SC Wasserfreunde München) wurde im Jahrgang 2008 Süddeutsche Vizemeisterin. Eine weitere Medaille für Regensburg brachte Tiffany Vanessa Salva ein. Sie schaffte es sich gegen ihre Konkurrentinnen durchzusetzen und wurde in der Jahrgangswertung 2007 mit einer Zeit von 18:24,10min Süddeutsche Meisterin. Aber nicht nur München, Regensburg, Würzburg und Augsburg sollten Medaillen bekommen, auch für Bamberg gab es Edelmetall. Julia Barth (SG Bamberg) belegte im Jahrgang 2006 nicht nur den 3. Platz, sondern verbesserte auch noch ihre alte persönliche Bestzeit auf 18:07,03min. Die beiden letzten Medaillen über 1500m Freistil bei den Damen, gingen an den SV Würzburg 05. In der Offenen Wertung erschwamm sich Lea Boy (Jahrgang 2000) sich mit einer Zeit von 16:20,28min die Goldmedaille. Vereinskollegin Luisa Roderweis (Jahrgang 2000) belegte mit einer Zeit von 17:27,70min den 3. Platz.

Am zweiten Veranstaltungstag wurden anschließend 400m Lagen männlich, 800m Freistil weiblich und 800m Freistil männlich geschwommen.

Hier erzielten Bayerns Sportler folgende Ergebnisse:

 

400m Lagen männlich

1. Platz  

 Robin Lienhart (SV Augsburg 1911)

 Jahrgang 2006

 05:03,20 min 

2. Platz

 Nate Holmes (SC Wfr. München)

 Jahrgang 2006

 05:03,79 min

2. Platz

 Sebastian Aurelius Beck (SV Würzburg 05).      

 Offene Wertung 

 04:33,24 min

 

800m Freistil weiblich

3. Platz 

 Maria Obieglo (SC Wfr. München)

 Jahrgang 2008

 10:10,69 min

2. Platz

 Tiffany Vanessa Salva (SC Regensburg)

 Jahrgang 2007

 09:41,38 min

2. Platz

 Emilia Nüssler (SC Prinz Eugen München)         

 Jahrgang 2004

 09:31,75 min

2. Platz

 Luisa Rumler (SV Grafing-Ebersberg)

 Jahrgang 2006

  09:24,95 min

1. Platz

 Leonie Antonia Beck (SV Würzburg 05)

 Offene Wertung 

 08:30,69 min 

2. Platz  Lea Boy (SV Würzburg 05)  Offene Wertung  08:35,41 min

 

800m Freistil männlich

1. Platz 

 Finn-Constantin Kleinheinz (SV Bayreuth)     

 Jahrgang 2007

 09:05,15 min 

2. Platz

 Robin Lienhart (SV Augsburg 1911)

 Jahrgang 2006

 09:03,99 min

1. Platz

 Markus Fischer (SC Prinz Eugen München)       

 Jahrgang 2002

 08:42,41 min

1. Platz

 Ruwen Straub (SV Würzburg 05) 

 Offene Wertung 

 08:03,81 min

3. Platz

 Jan Hercog (SV Würzburg 05)

 Offene Wertung

 08:28,31 min

 

Es war ein sehr erfolgreicher Wettkampf für die bayerischen Schwimmer*innen, mit einer Menge an persönlichen Bestzeiten und vielen Medaillen. Auch waren die Süddeutschen Meisterschaften äußerst gut vom Ausrichter, dem SV Würzburg 05, organisiert. Sei es nun beim Ablauf der Veranstaltung, bei der Siegerehrung oder bei der Verpflegung der Kampfrichter!

Herzlichen Glückwunsch an unsere bayerischen Schwimmer und deren Trainer !!!!!

Süddeutsche Meisterschaften 7 Süddeutsche Meisterschaften 8

(mitte: Noelle Benkler)                                                (mitte: Finn-Constantin Kleinheinz)

Süddeutsche Meisterschaften 9 Süddeutsche Meisterschaften 10

(rechts: Robin Lienhart)                                             (links: Markus Fischer)