WM Kurzbahn 2016

Der Münchner Marius Kusch war der einzige deutsche Athlet in den Finals am Sonntag.
In 47,44 Sekunden blieb er 17 Hundertstel über seiner im Halbfinale aufgestellten Bestzeit
und endete als 8.ter.

 alt

Foto N.Kappler

Seine ersten Weltmeisterschaften waren für ihn in jedem Fall eine positive Erfahrung: "Man merkt in den Wettkampftagen,
dass man deutlich selbstbewusster wird", so das Fazit, des in den USA lebenden und trainierenden 23-Jährigen
von der SG Stadtwerke München. (swimsportnews)