Wasserball

Platz 5 für Bayerische Auswahlmannschaft U12

 

Team Bayern MinskVom 29. Oktober bis zum 4. November reiste die Bayerische Auswahlmannschaft der U12 (Spieler der Barracudas Nürnberg, des SV Weiden und des SV Würzburg Jahrgang 2007 u. j.) nach Minsk (Weißrussland), um dort an einem internationalen Wasserball-Turnier teilzunehmen.

Bevor das Turnier an Halloween - dem 31. Oktober - begann, absolvierten sie noch ein paar Trainingseinheiten und Spiele gegen Minsk, um sich auf die weiteren Aufgaben vorzubereiten. Nach zwei Siegen in der Gruppenphase, gegen die weißrussischen Mannschaften SC “BSUPC” Minsk (8:7) und SDUSCHOR “Komsomolets” Vitebsk (9:1), mussten sie sich gegen die körperlich starke Mannschaft von “Torpedo” Moskau mit 10:13 geschlagen geben. 

Diese Ergebnisse bedeuteten den 2. Platz in der Gruppe B und als Gegner für das ¼ Finale den Gruppen Ersten aus der Gr. A “Eurosport” aus Lviv (Ukraine). Leider musste sich unsere Bayerischen Wasserballer gegen “Eurosport“ äußerst knapp mit 8:9 geschlagen geben, da zwei Stammspieler mit jeweils drei persönlichen Fouls vorzeitig ausgeschlossen wurden (der erste bereits 3 Minuten vor der Halbzeit). Im darauf anschließende ½ Finale um Platz 5-8 traf die BSV Auswahl auf die Mannschaft “COR” (Brest, Belarus), die man widererwartend, doch deutlich mit 11:7 besiegen konnte. Das nun anstehende Finalspiel um Platz 5 bestritt man gegen “Delfin” (Chisinau, Moldawien).
Nach einem knappen Spielverlauf stand es zur Halbzeit 5:5 und bis Sekunden vor Schluss 10:9 für die Mannschaft aus Moldawien. Doch ein 5m, 3 Sekunden vor Ende konnte verwandelt werden und das Spiel musste im 5m Werfen entschieden werden. Bei diesem 5 Meterwerfen traten jeweils drei Schützen gegeneinander an, sodass das Werfen nach drei Würfen bereits entschieden ist, bzw. bei Gleichstand ab dem 4. Wurf im 1 zu 1 entschieden wird.

Für Team Bayern traten an: Dima Vasilev, Fabian Naruisch (beide Nürnberg) und Alexander Leichter (Weiden).

Das Werfen um die Entscheidung begann “Delfin”, die ihren ersten Wurf gleich sicher verwandelt haben. Der erste bayerische Schütze scheiterde leider an der Latten, was somit den Rückstand bedeutete. Da allerdings der 3. Schütze aus Moldawien ebenfalls verwarf und Bayern traf, ging es nun im direkten 1 zu 1 bis zur Entscheidung, was noch zu einem 5m Krimi wurde. 

Alle Schützen ließen ab da den Torhütern keine Chance und verwandelten ihre Würfe, bis der Schütze von “Delfin” den Ball beim Ansetzen des Wurfes fallen ließ, was ein Ausführung darstellt. Nun konnte der nächste Wurf für Bayern die Entscheidung bringen – und der bayerische Schütze traf.
So stand es nach 22 Minuten Spielzeit und 24 Fünfmeterwürfen 21:20 für das Team Bayern.

Herzlichen Glückwünsch an die Bayerische Auswahlmannschaft und natürlich auch an deren Trainer.

Alles in Allem, war es ein äußerst schönes Erlebnis für die jungen Wasserballer - und auch für die Betreuer und Trainer. Neben dem Training und den Spielen, hatte die Mannschaft genug Zeit, um sich in Minsk etwas umzusehen, ein Ausflug ins Spaßbad und auch einen Besuch im Russischen-Zirkus abzuhalten, was allen Beteiligten sehr gut gefallen hat und auch beeindruckend war.

Ein besonderes Highlight für die Deheimgebliebenen war, dass die Spiele ab dem ¼ Finale live über Youtube verfolgt werden konnten. 

Spieler: 

Barracudas Nürnberg (1. FCN Schwimmen / Post SV Nürnberg): Eugen Maas (15), Stefan Sladojevic (8), Philipp Romin (9), Dima Vasilev (7), Fabian Naruisch (2), Tariel Khokhobashvili (11)

SV Weiden 1921: Alexander Leichter (5), Henrick Zillmann (3), Anton Feldmann (1), Alexander Prips (4), Daniel Malsam (12), Dustin Schmidt (10)

SV Würzburg 05: Nnamd Gamisch (6)

Trainer:

Alex Schäfer (SV Weiden)

Wasserballer Team Bayern in Minsk Dima Vasilev Bayern Auswahl

Maksymum Cup 2019

Die Sieger der U 12 stehen fest. Die Auswahl Bayern schafft es auf den 1. Platz

Am Wochenende fand nun zum insgesamt dritten Mal der Maksymum Cup im Langwasser Bad statt. Auch dieses Mal nahmen hochkarätige Mannschaften, wie der Auswahl Sachsen, den Golden Lions Lviv (UKR), Elektrênai oder der SG Neukölln teil.

Das erste Spiel der Auswahl Bayern entwickelte sich schnell zu einem spannenden und engen Spiel. Auch wenn sich die Gäste aus der Ukraine tapfer schlugen, so war ihnen die Auswahl Bayern doch knapp überlegen und gewann somit das erste Spiel des Wochenendes mit 7:5.

Begeistert über ihren ersten Sieg in der neuen Saison, stürzten sich die Spieler der Auswahl Bayern am nächsten Tag gleich ins zweite Spiel. Doch hier stand relativ schnell fest, dass die Nürnberger Barracudas keine Chance gegen ihre Gegner hatte. Die Auswahl Bayern gewann ihr zweites Spiel mit 22:5.

Das dritte Spiel der Bayern sorgte wieder für etwas mehr Spannung. Nach den ersten paar Spielminuten war klar, dass dieses Spiel nicht ganz so einfach zu gewinnen war, wir vorheriges. Letztendlich konnte sich die Auswahl Bayern doch durchsetzen und gewann zum dritten Mal an diesem Wochenende - dieses Mal mit 13:10.

Am Sonntag standen nun die letzten beiden Spiele für die Spieler der Auswahl Bayern statt. Bis hierhin lag die Mannschaft Elektrênai in der Gesamtwertung auf Platz eins, dicht gefolgt von der Auswahl Bayern. Doch dies sollte sich nach dem vierten und dem fünften Spiel ändern. Kaum hatte das vierte Spiel begonnen, erarbeiteten sich die Spieler der Auswahl Bayern eine klare Führung und gewannen ihr vorletztes Spiel mit grandiosen 34 Toren (SG Neukölln verlor mit 2 Toren).

Das allerletzte Spiel der Bayern war entscheidend. Es sollte festlegen, wer von den beiden Mannschaften in der Endwertung schließlich auf Platz eins landen soll. Doch auch, wenn die Spieler der Auswahl Bayern unter hohem Druck standen und unbedingt gewinnen wollten, behielten sie dennoch klaren Kopf und konnten sich so am Ende noch gegen die Mannschaft Elektrênai durchsetzen. Elektrênai verlor mit 7:10 gegen die Auswahl Bayern.

Erfolgreicher hätte dieses Wochenende für die Bayern mit fünf von fünf Siegen nicht laufen können.

Herzlichen Glückwunsch an die der Auswahl Bayern (Spieler aus Nürnberg, Weiden und Würzburg). Auch herzlichen Glückwunsch an Dima Vasilev (Spieler der Auswahl Bayern und der Barracudas Nbg.), welcher als bester Spieler des Turniers geehrt wurde.

Auswahl Bayern
Dima Vasilev

DSV Finalrunde U12 Pokal 2019

Eine sehr gut organisierte Veranstaltung, mit aufregenden und spannenden Spielen, sowie dramatischen Fünfmeterentscheidungen, in einer tollen Pokalatmosphäre.

Nicht nur, dass sich mit den Barracudas Nürnberg und dem SV Weiden zwei bayerische Mannschaften für die Endrunde um den Deutschen U12 Pokal qualifiziert haben, so haben auch die Nürnberger den Zuschlag für die Ausrichtung dieser Finalveranstaltung erhalten.

Den Auftakt zu dieser Finalrunde gaben die Barracudas gegen den Primus in dieser Altersklasse, die White Sharks aus Hannover.
Auch wenn sich die Barracudas evtl. eine kleine Chance ausgerechnet haben – sie besiegten in der Vorrunde den WSV Rostock, der den White Sharks die einzige Niederlage in dieser Pokalrunde beibrachte – mussten sie schnell einsehen, dass es in dieser Begegnung nicht viel zu gewinnen gab.
So spielten die Hannoveraner ihr Spiel und erzielten ein Tor nach dem anderen und lagen bereits 10:0 in Führung, bis die Barracudas zumindest den Ehrentreffer beim 16:1 Endstand durch ihren Kapitän erzielten.

Spiel 2 dieser Endrunde bescherte dem SV Weiden gleich die Wfr. Spandau 04, die ebenfalls zu den Titelanwärtern zu zählen sind.
Es entwickelte sich ein spannendes und enges Spiel, dass die Weidner bis in die Anfangsphase des 4. Viertels offen und ausgeglichen gestalten konnten und bis zum 9:9 ein Sieg durchaus in der Luft lag.
Doch die Berliner mobilisierten noch einmal all ihre Kräfte und Erfahrung und zogen mit 4 Treffern in Folge davon.
Auch wenn der SV Weiden noch zwei Tore erzielen konnte, mussten sie sich den Spandauern mit 11:13 geschlagen geben.

Die beiden weiteren Viertelfinalbegegnungen bestritten der OSC Potsdam gegen Rote Erde Hamm und HSG TH Leipzig gegen SG Neukölln Berlin.

Der OSC Potsdam lag zur Halbzeit bereits mit 2:5 hinten und musste sich trotz einer Aufholjagd am Ende mit 5:6 geschlagen geben.

Die Partie HSG TH Leipzig gegen SG Neukölln Berlin, war die dramatischste und nervenaufreibendste Partie dieser Serie, denn sie musste in einem 5-Meterwerfen, mit insgesamt 28 Schützen entschieden werden, bis die SG Neukölln Berlin am Ende über einen 21:22 Sieg jubeln konnte.

Im Halbfinale um die Plätze 5-8 trafen nun die beiden bayerischen Vertreter, die Barracudas Nürnberg und der SV Weiden aufeinander, die sich aus der Liga und den bisherigen Pokalbegegnungen mehr als gut kannten.
Es war das wie zu erwartende spannende Spiel, bei dem sich keiner eine sichere Führung erarbeiten konnte. So war es auch nicht verwunderlich, dass die beiden Viertel 1 und 2 unentschieden endeten und es im Dritten ebenfalls bis 14 Sek. vor Schluss unentschieden stand. Eine Überzahlsituation läutetet die Entscheidung über einen Sieg ein und Nürnberg konnte mit einer Führung in den letzten Abschnitt gehen.
Dort zeigten die Barracudas eine mehr als solide Abwehrleistung und konnten 2 ihrer eigenen Chancen zu Torerfolgen nutzen und siegten am Ende mit 7:4 über den SV Weiden.
So stand fest, dass der SV Weiden im Finale um Platz 7 und Nürnberg um Platz 5 spielen wird.
Die weiteren Begegnungen waren:
OSC Potsdam - HSG TH Leipzig (16:4)
White Sharks Hannover - Wfr. Spandau 04 (6:3)
Rote Erde/SWIM-TEAM TuS 1859 Hamm - SG Neukölln Berlin (9:6)

Im Spiel um Platz 7 traf der SV Weiden auf die HSG TH Leipzig.
Auch dieses Spiel war sehr eng umkämpft und es konnte keine der beiden Mannschaften eine Entscheidung bis zum Ende der 4 Viertel herbeiführen, sodass das 5-Meterwerfen, die Entscheidung herbeiführen musste.
Hier zeigten die Spieler aus Weiden die besseren Nerven und konnten am Ende mit 10:9 siegen und den Platz 7 belegen.

Das Spiel um Platz 5 bestritten anschließend die Nürnberg Barracudas gegen den OSC Potsdam.
In Spielabschnitt 1 und 2 fand der Nürnberger Nachwuchs nicht wirklich ins Spiel und haderte zusätzlich mit so manch einer Entscheidung der beiden Schiedsrichter.
Nach einer anscheinend aufrüttelnden Halbzeitansprache ihres Trainers, fanden die Barracudas wieder zurück ins Spiel und es wurde eine Begegnung auf Augenhöhe.
So konnten die Nürnberger das 3. Viertel für sich entscheiden und auch im Schlussabschnitt musste man sich nur mit 1 Tor geschlagen geben.
Doch änderte die Aufholjagd nichts an der 7:13 Niederlage und Platz 6 in der Endabrechnung.

Das innerstädtische Duell Wfr. Spandau 04 - SG Neukölln Berlin um Platz 3 war, wie erwartet, sehr knapp und umkämpft, was sich im Endstand von 3:3 nach 4 Spielabschnitten wiederspiegelte.
So musste zum 3. mal ein 5 Meterwerfen die Entscheidung bringen.
Durch den 5-Meter-Marathon am Vortag erprobt, bewiesen die Spieler aus Neukölln ein weiteres Mal ihre Stärke und setzten sich gegen die Nachbarn aus Spandau mit 7:5 und Platz 3 durch.

Das Finale um den DSV Pokal bestritten nun die White Sharks aus Hannover gegen Rote Erde Hamm, die so keiner auf der Rechnung hatte, sie aber verdient in diesem Finale standen.
Bis zur Hälfte des Spiels konnte Hamm absolut dagegen halten und Hannover konnte sich nur eine mühsame 3:1 Führung erarbeiten.
Im 3. Spielabschnitt kam die Mannschaft von Hannover in Fahrt und erzielten Tor für Tor, sodass sich Hamm am Ende, wie auch der Nürnberger Nachwuchs mit 16:1 geschlagen geben musste.

Die White Sharks Hannover sind somit der verdiente und würdige Pokal-Sieger dieser spannenden und kurzweiligen Finalrunde – Glückwunsch nach Hannover.

Diese Endrunde zeigte aber auch, welch hohes Niveau bereits in dieser Altersklasse in den Spielen vorhanden ist und dass alle 8 Vereine eine sehr gute Jugendarbeit leisten.

Aus bayerischer Sicht kann man mit den Plätzen 7 und 6 mehr als zufrieden sein, da man 2 Vereine unter den Top 8 Mannschaften in Deutschland hat, die sich vor keinen Gegner fürchten müssen.

Auch Nürnberg als Gastgeber hat sich hervorragend präsentiert und die teilnehmenden Mannschaften und Zuschauer, waren voll des Lobes für diese tolle Organisation und Betreuung der Teilnehmer.

Für die Barracudas waren an diesem Wochenende folgende Spieler im Einsatz (Tore):
Eugen Maas, Fabian Naruisch (7), Tim Merkel, George Kempf, Philipp Romin, Jonathan Hecht, Kiki Dzaja, Stefan Sladojevic (2), Dima Vasilev (4), Tariel Khokhobashvili (1), Jonathan Kogan (1), Kerem Yigit Aslan, Jan Hagl
Trainer-Team: Marc Steinberger, Ivo Papak, Maik Ludwig

U12 DSV Pokal

Bayerischen Landesstützpunkt für Wasserball

Nürnberg erhält zum 01.01.2019 den Bayerischen Landesstützpunkt für Wasserball


Was vor gut einem halben Jahr mit den ersten Gesprächen begann, wurde am Samstag nun vertraglich fixiert und endgültig auf den Weg gebracht.
Mit den Unterschriften der beteiligten Vereine 1. FCN Schwimmen und Post SV Nürnberg, sowie der des Präsidenten des Bayerischen Schwimmverbandes, Helmut Schindler erhält Nürnberg den Bayerischen Landesstützpunkt für Wasserball und damit verbunden, eine Stelle für einen hauptamtlichen Wasserballtrainer, der jeweils zu 50% vom Verband und den beiden Vereinen finanziert wird.

2018 Platz 3 Nico Trophy (U12 Länder-Vergleich)

 

Beim Deutschen Ländervergleich der Wasserball U12 Landesauswahlmannschaften im Inselbad Untertürkheim (Stuttgart), belegt das Team Bayern einen mehr als respektablen Platz 3.


In der Gruppenphase der Nico-Trophy trafen unsere Jungs auf die Mannschaften der Landesverbände Berlin, Baden-Württemberg II, Hessen und Sachsen.

U11 Mini-Turnier 2018 Wasserball

 

Turniersieg für U12 Bayernauswahl

 
Die U12 Wasserball Bayernauswahl nahm vom 30.10. - 06.11.18 an einem Trainngslager und Internationalen Turnier in Minsk teil.

Sie traten gegen Top-Teams aus Weißrussland, Russland, der Ukrraine und Moldawien an.

Nach doch klaren Siegen in der Gruppenphase und zwei 5-Meter Krimis in den 1/4 und 1/2 Finalspielen trafen Sie im Finale auf den Favoriten aus St. Petersburg, dem sie in der Vorrunde mit 8:3 unterlagen.

Durch eine Top Mannschaftsleistung konnte die Bayern-Auswahl dieses Spiel für sich entscheiden und St. Petersburg mit 6:1 ebenso deutlich besiegen.
So gelang die Revange, die zugleich den Turniersieg bedeutete.

Herzlichen Glückwunsch an das Team und alle Trainer und Betreuer