Wasserball

Neu: 5 abendliche Online-Seminare für den Fachbereich Wasserball

 

Auch unsere C- und B-Trainer im Fachbereich Wasserball haben aktuell die Möglichkeit, mit dem Besuch von 4 abendlichen Online-Seminaren 50% ihrer zur Lizenzverlängerung erforderlichen Unterrichtseinheiten zu absolvieren.

Folgende spannende Themen können ab sofort über unsere Internetseite unter Bildung – Termine Lehrgänge gebucht werden:

 Termin

  Beginn  

 LG-Nr.:

 Thema

 Referent

 20.04.2021

 18 Uhr

 2021-213

 Angriff gegen eine statische oder dynamische Zone

 Marc     Steinberger

 27.04.2021

 18 Uhr

 2021-214

 Angriff gegen Pressverteidigung

 Marc     Steinberger

 06.05.2021 

 18 Uhr

 2021-215

 Trainer-Schiedsrichter – Miteinander oder Spannungsfeld

 Wolfgang Rühl

 11.05.2021

 18 Uhr

 2021-216

 Exemplarische Jahresplanung für eine Jugendmannschaft im Wasserball

 Marc     Steinberger

 18.05.2021

 18 Uhr

 2021-217 

 Schwimmtraining im Wasserball

 Marc     Steinberger

 

Jede Veranstaltung wird mit 2 UE zur LZV anerkannt.

Wir freuen uns auf Eure Anmeldung!

Bayerischer Schwimmverband investiert weiter in Nürnbergs Wasser(ball)sport

Nach zwei erstaunlich erfolgreichen Jahren im Wasserballsport, haben der Bayerische Schwimmverband und der Post SV Nürnberg, als neuer stützpunkttragender Verein, am 02. Dezember 2020 gemeinsam die Vereinbarung für den Landesstützpunkt Nürnberg verlängert. „Eine besondere Freude und Überraschung bescherte uns die Nominierung von 3 Wasserballsportlern in den deutschen NK2 Kader". So der Präsident des Bayerischen Schwimmverbandes und einer der Initiatoren des Wasserball Landesstützpunktes Harald Walter nach den Vertragsunterzeichnungen. 

U10 12Wasserball ist im vergangenen Jahrzehnt in Nürnberg immer stärker gewachsen und mittlerweile an der Deutschen Spitze angekommen. Dies liegt jedoch nicht nur an der langjährigen und auch in der Zukunft weiterführenden Wasserballkooperation der Vereine Post SV Nürnberg und 1. FCN Schwimmen, sondern insbesondere am Engagement des Bayerischen Schwimmverbandes, der die leistungssportlichen Grundlagen für den Erfolg in den vergangenen 5 Jahren geschaffen hat.Im Jahr 2015 wurde mit Marc Steinberger erstmals ein Trainer aus Nürnberg als Bayerischer Honorartrainer engagiert. Dadurch und mit Eröffnung des neuen Langwasserbads, wurde in den darauffolgenden Jahren das Sichtungssystem und Kadertrainingssystem des Bayerischen Schwimmverbandes in Nürnberg weiter ausgebaut und intensiviert. 
Gemeinsam mit der Vereinskooperation des Post SV Nürnberg und 1.FCN Schwimmen ging der Bayerische Schwimmverband 2019 erstmals einen großen Schritt in Richtung Professionalisierung und richtete den Landesstützpunkt Wasserball mit einer hauptamtlichen Trainerstelle in Nürnberg ein

Diese umfassende Unterstützung und Förderung durch den Bayerischen Schwimmverband führte im Nürnberger Schwimmsport zu großen positiven Veränderungen. 
So konnte mit deren Hilfe nicht nur der Wasserballleistungssport vorangebracht werden, was zahlreiche nationale Erfolge und nun auch die Nominierung der Nationalkaderspieler zeigen. 
Auch die Schwimmausbildung, vorrangig im schulischen Bereich, konnte durch diesen Schritt noch weiter ausgebaut werden. So ist es dem Landesstützpunkt Wasserball und seinem Stützpunkttragenden Verein, dem Post SV Nürnberg ein großes Anliegen, die Kooperationen mit den Nürnberger Schulen weiter auszubauen, um die Schülerinnen und Schüler im Schwimmen auszubilden und an den Schwimmsport weiter heranzuführen.
Wasserball PlatzhalterEs wurden bereits mit fünf Schulen mehr als acht Schulkooperationen ins Leben gerufen und gemeinsam mit dem Sportservice hatte man bereits einen Wasserballtag mit 600 Schülerinnen und Schülern organisiert. „Damit kommen zusätzlich zu unseren 140 Wasserballsportlern aktuell über 100 Schüler dauerhaft in den Genuss einer Schwimm- und Wasserballausbildung. Hierbei werden nicht nur zahlreiche Talente durch den Landesstützpunkt gesichtet, sondern es lernen so viele Kinder kostenfrei das Schwimmen und finden neuen Spaß im Wassersport“, so Andreas Neugebauer, Vorstandsvorsitzender des Post SV Nürnberg. „Der Landesstützpunkt ist gerade durch sein ausgeklügeltes Talentsichtungssystem deutschlandweit im Wasserball einzigartig und vor allem auch erfolgreich. Ich bin überzeugt, dass wir damit noch näher an die bundesdeutsche Spitze aufschließen können und damit auch Spitzenstützpunkte wie Hannover in den Schatten stellen können. Der Bayerische Schwimmverband unterstützt diese Entwicklung und wird daher zukünftig gerne weiter in seinen Wasserballstützpunkt in Nürnberg investieren.", so Harald Walter Präsident des Bayerischen Schwimmverbandes und jüngst gewählter Vizepräsident des Deutschen Schwimmverbandes.

Trotz zahlreicher Rückschläge und Probleme im Sport und der Gesellschaft durch die Coronapandemie, lässt diese Entwicklung Hoffnung aufkommen und positiv in die Zukunft blicken. Die intensive Zusammenarbeit zwischen dem Post SV Nürnberg und dem Bayerischen Schwimmverband ist in jedem Fall für die Stadt Nürnberg und den Schwimmsport vor Ort ein wichtiger Schritt zur Weiterentwicklung in den kommenden Jahren.

 

Stellenausschreibung: Landestrainer*in Wasserball (Nürnberg)

 

Der Bayerische Schwimmverband e.V. sucht möglichst zum 01.01.2021 / spätestens jedoch zum 01.09.2021 eine/-n Landestrainer/*in Wasserball in Nürnberg.

Alle weiteren Informationen, wie Aufgabengebiete oder Voraussetzungen, können folgendem Dokument entnommen werden.

pdf Stellenausschreibung Landestrainer*in Nürnberg (480 KB)

Barracudas Nachwuchs für den Deutschen Nationalkader nominiert! 

 

Wie wir diese Wochen mitgeteilt bekommen haben, wurden 3 Nachwuchsspieler der Barracudas Nürnberg für den Nationalkader der Deutschen Jugendnationalmannschaft (NK2) nominiert. 

Als erstes, unseren herzlichen Glückwunsch an die 3 Sportler zu ihrer Nominierung und der damit verbundenen Leistung! 

Zwei dieser Sportler sind ein 100%iges Eigengewächs des Nürnberger Wasserballs und der dritte, er spielt seit dieser Saison für die Barracudas Nürnberg, hat seine Wurzeln beim SV Weiden. Der jüngste und damit die größte Überraschung, er ist 2 Jahre jünger (Jg. 2008) als seine Nationalmannschaftskollegen, ist Dima Vasilev. Er spielt trotz seines jungen Alters in 2 Altersklassen und konnte sich dort und durch seine sehr guten Leistungen bei den Sichtungen für den Nationalkader empfehlen. 

Der zweite der Barracudas ist Albert Luthardt, der sich diese Nominierung durch absoluten Willen, Einsatz und hartes Training erarbeitet hat. Gerade auf seiner Position als Centerverteidiger, hat er in seinen Spielen auf nationaler Ebene Eindruck hinterlassen und sich für einen Platz im Nationalkader empfohlen. 

Der dritte im Bunde ist Dima Leichter, der seine Fähigkeiten in Weiden erlernt hat. Er durchlief dort eine gute Wasserballschule und hat aufgrund des in Nürnberg ansässigen Bayer. Landesstützpunkt für Wasserball nach Nürnberg gewechselt. 

Dieser Schritt, war der noch fehlende kleine Baustein, auf seinem Weg in die Nationalmannschaft. Was alle 3 Sportler aber gemeinsam haben, ist, dass sie es durch das gemeinsame und intensive Training am Landesstützpunkt Nürnberg geschafft haben, in die Spitze des Deutschen Jugendwasserballs zu kommen und für die Nationalmannschaft nominiert zu werden. Auch der sportliche Erfolg der Barracudas liegt mit an diesem Umstand, da mit solchen Strukturen die Sportler um ein vielfaches besser ausgebildet werden können und sich so auf nationaler Ebene etablieren und in nationalen Spielen für den Nationalkader empfehlen können. 

Wir sind fest davon überzeugt, dass der eine oder andere weitere Nachwuchsspieler der Barracudas bereits beobachtet wird und in einem Jahr zu diesen 3 aufschließen und ebenfalls den Bundesadler und die Farben der Nationalmannschaft tragen wird. 

Unser Dank gilt den beiden Vereinen 1. FCN Schwimmen und Post SV, sowie dem Bayer. Schwimmverband, die uns die Unterstützung und Möglichkeit geben, unsere Sportler auf und für solch einem Niveau ausbilden zu können - Danke. 

Wir wünschen unsern 3 Athleten alles Gute für ihre Zukunft in der Deutschen Nationalmannschaft!

Albert Luthardt Dima Leichter  

               (Albert Luthardt)                                                                                    (Dima Leichter) 

 Dimitrij Vasiliev

   (Dimitij Valisiev)

Final Four Turnier – Deutscher U12 Pokal 2020

Nürnberger Wasserballnachwuchs qualifiziert sich für die Endrunde um den Deutschen U12 Pokal

Die Barracudas Nürnberg U12 (Jg. 2008 und jünger) schafft den Sprung unter die Top 4 Mannschaften in Deutschland.

Stuttgart | Am kommenden Wochenende (03./04.10.2020) nimmt die U12 Mannschaft der Barracudas Nürnberg (Vereinskooperation des Post SV Nürnberg und dem 1. FCN Schwimmen) an der Endrunde –dem Final Four Turnier um den Deutschen U12 Pokal in Stuttgart, im Mombach Vereinsbad des SV Cannstatt teil.

Die Nürnberger Mannschaft hat sich über den Bayerischen und Süddeutschen Pokal, sowie der DSV Vorrunde, für die Teilnahme am Finale des Deutschen U12 Pokal qualifiziert.

Dt Pokal Vorrunde 2020 4Neben den Barracudas aus Nürnberg, treten bei diesem Turnier, der Gastgeber, der SV Cannstatt (Stuttgart), das Top-Team aus Hannover, die White Sharks und der für die Nürnberger unbekannte Gegner, der WSW Rostock, den man auf keinem Fall unterschätzen darf, an.

Nach der Leistung der Barracudas in der Vorrunde und dem Eindruck den sie hinterlassen haben, sollte ein Medaillen-Platz durchaus möglich und realistisch sein.Dt Pokal Vorrunde 2020 5

Ein Platz unter den ersten Drei wäre ein riesiger Erfolg für die Mannschaft, sowie für die gesamte Barracudas Familie und auch die Sport-Stadt Nürnberg.
Ferner würde dieser auch unterstreichen, dass die Nürnberger Jugendarbeit am Landesstützpunkt für Wasserball in Bayern auf einem sehr guten Weg ist, um sich in der deutschen Spitze zu etablieren.

pdf Pressemeldung als Download (154 KB)

 

Wasserballer mit Kantersieg im Bayerischen Pokal

 

Müde Wasserratten spielen besser – zumindest am Sonntag (09.02.2020) galt dieses Motto. Im Bayerischen Pokal setzten sich die Brucker beim SV Passau mit 23:2 (8:1, 4:0, 4:1, 7:0). „Passau spielt eine Liga unter uns. Meiner Mannschaft ist es heute gelungen, diesen Unterschied im Wasser auch tatsächlich herauszuarbeiten“, lobt Wasserratten-Trainer Viktor Sandor nach der Partie. 

Dabei war die Ausgangslage für den deutlichen Favoriten nicht ideal. Die Wasserratten reisten nur mit neun Spielern an die Donau – Trainer Sandor bereits mit eingerechnet. Hoffnung machte allerdings, das von den neun Mitgefahrenen sieben Spieler zu den Stammkräften und Leistungsträgern der Brucker zählen. 

Das Spiel begann dann am Sonntag um 8:00 Uhr. „Eine undankbare Uhrzeit. Deswegen sind wir bereits am Samstagabend angereist, um in der Nacht länger schlafen zu bleiben. Rückblickend muss man sagen: das hat nicht geklappt“, lacht Kapitän Andreas Peters. Denn der Großteil der Mannschaft unterzog das Passauer Nachtleben noch einer spontanen Prüfung. Diagnose: ausbaufähig. 

Entsprechend nervös stand Sandor am Sonntagmorgen am Beckenrand. Doch seine Mannschaft lies ihm keinen Grund zur Kritik. Die Wasserratten agierten von Anpfiff weg sehr konzentriert und ließen dem Gegner letztlich keine Siegchance. „Wir haben Passau sehr aggressiv und früh unter Druck gesetzt. Das hat dazu geführt, dass Abspielfehler passiert sind, die wir dann direkt in Kontertore umgemünzt haben“, erklärt Sandor. 

Nach dem ersten Viertel führten die Gäste bereits mit 8:1, zur Pause sogar mit 12:1. „Die Passauer haben in ihrer Halle nur zweimal wöchentlich eine Stunde Training. Und das auch noch Samstagfrüh um 7:30 Uhr und Sonntagfrüh um 8:30 Uhr. Entsprechend sind die Möglichkeiten, das Spiel zu entwickeln, leider nur eingeschränkt“, sagt Peters. Der Unterschied zeigte sich im Wasser, wo die Brucker in allen Bereichen überlegen waren: Spielerisch, taktisch und schwimmerisch. 

In der zweiten Hälfte spielen die Brucker das Spiel weiter seriös und diszipliniert zu Ende. „Wir haben etwas die Intensität rausgenommen aber insgesamt noch immer das gemacht, was der Trainer auch sehen wollte“, sagt Peters. Und für einige schöne Spielzüge blieb auch Zeit. 

Durch den Sieg sind die Brucker nun als erste Mannschaft in das Halbfinale eingezogen. „Wir wollen den Pott verteidigen, ist doch klar“, formuliert Sandor. Vielleicht bei der nächsten Partie auch mit etwas mehr Schlaf am Vorabend.

(SVFW: Steinbach, Peters (6), Sponfelder (1), J. Sandor (4), Hillmeier (4), Strecker (1), Llobell Buigues (4), Kautz (3), V. Sandor)

Platz 5 für Bayerische Auswahlmannschaft U12

 

Team Bayern MinskVom 29. Oktober bis zum 4. November reiste die Bayerische Auswahlmannschaft der U12 (Spieler der Barracudas Nürnberg, des SV Weiden und des SV Würzburg Jahrgang 2007 u. j.) nach Minsk (Weißrussland), um dort an einem internationalen Wasserball-Turnier teilzunehmen.

Bevor das Turnier an Halloween - dem 31. Oktober - begann, absolvierten sie noch ein paar Trainingseinheiten und Spiele gegen Minsk, um sich auf die weiteren Aufgaben vorzubereiten. Nach zwei Siegen in der Gruppenphase, gegen die weißrussischen Mannschaften SC “BSUPC” Minsk (8:7) und SDUSCHOR “Komsomolets” Vitebsk (9:1), mussten sie sich gegen die körperlich starke Mannschaft von “Torpedo” Moskau mit 10:13 geschlagen geben. 

Diese Ergebnisse bedeuteten den 2. Platz in der Gruppe B und als Gegner für das ¼ Finale den Gruppen Ersten aus der Gr. A “Eurosport” aus Lviv (Ukraine). Leider musste sich unsere Bayerischen Wasserballer gegen “Eurosport“ äußerst knapp mit 8:9 geschlagen geben, da zwei Stammspieler mit jeweils drei persönlichen Fouls vorzeitig ausgeschlossen wurden (der erste bereits 3 Minuten vor der Halbzeit). Im darauf anschließende ½ Finale um Platz 5-8 traf die BSV Auswahl auf die Mannschaft “COR” (Brest, Belarus), die man widererwartend, doch deutlich mit 11:7 besiegen konnte. Das nun anstehende Finalspiel um Platz 5 bestritt man gegen “Delfin” (Chisinau, Moldawien).
Nach einem knappen Spielverlauf stand es zur Halbzeit 5:5 und bis Sekunden vor Schluss 10:9 für die Mannschaft aus Moldawien. Doch ein 5m, 3 Sekunden vor Ende konnte verwandelt werden und das Spiel musste im 5m Werfen entschieden werden. Bei diesem 5 Meterwerfen traten jeweils drei Schützen gegeneinander an, sodass das Werfen nach drei Würfen bereits entschieden ist, bzw. bei Gleichstand ab dem 4. Wurf im 1 zu 1 entschieden wird.

Für Team Bayern traten an: Dima Vasilev, Fabian Naruisch (beide Nürnberg) und Alexander Leichter (Weiden).

Das Werfen um die Entscheidung begann “Delfin”, die ihren ersten Wurf gleich sicher verwandelt haben. Der erste bayerische Schütze scheiterde leider an der Latten, was somit den Rückstand bedeutete. Da allerdings der 3. Schütze aus Moldawien ebenfalls verwarf und Bayern traf, ging es nun im direkten 1 zu 1 bis zur Entscheidung, was noch zu einem 5m Krimi wurde. 

Alle Schützen ließen ab da den Torhütern keine Chance und verwandelten ihre Würfe, bis der Schütze von “Delfin” den Ball beim Ansetzen des Wurfes fallen ließ, was ein Ausführung darstellt. Nun konnte der nächste Wurf für Bayern die Entscheidung bringen – und der bayerische Schütze traf.
So stand es nach 22 Minuten Spielzeit und 24 Fünfmeterwürfen 21:20 für das Team Bayern.

Herzlichen Glückwünsch an die Bayerische Auswahlmannschaft und natürlich auch an deren Trainer.

Alles in Allem, war es ein äußerst schönes Erlebnis für die jungen Wasserballer - und auch für die Betreuer und Trainer. Neben dem Training und den Spielen, hatte die Mannschaft genug Zeit, um sich in Minsk etwas umzusehen, ein Ausflug ins Spaßbad und auch einen Besuch im Russischen-Zirkus abzuhalten, was allen Beteiligten sehr gut gefallen hat und auch beeindruckend war.

Ein besonderes Highlight für die Deheimgebliebenen war, dass die Spiele ab dem ¼ Finale live über Youtube verfolgt werden konnten. 

Spieler: 

Barracudas Nürnberg (1. FCN Schwimmen / Post SV Nürnberg): Eugen Maas (15), Stefan Sladojevic (8), Philipp Romin (9), Dima Vasilev (7), Fabian Naruisch (2), Tariel Khokhobashvili (11)

SV Weiden 1921: Alexander Leichter (5), Henrick Zillmann (3), Anton Feldmann (1), Alexander Prips (4), Daniel Malsam (12), Dustin Schmidt (10)

SV Würzburg 05: Nnamd Gamisch (6)

Trainer:

Alex Schäfer (SV Weiden)

Wasserballer Team Bayern in Minsk Dima Vasilev Bayern Auswahl

Maksymum Cup 2019

Die Sieger der U 12 stehen fest. Die Auswahl Bayern schafft es auf den 1. Platz

Am Wochenende fand nun zum insgesamt dritten Mal der Maksymum Cup im Langwasser Bad statt. Auch dieses Mal nahmen hochkarätige Mannschaften, wie der Auswahl Sachsen, den Golden Lions Lviv (UKR), Elektrênai oder der SG Neukölln teil.

Das erste Spiel der Auswahl Bayern entwickelte sich schnell zu einem spannenden und engen Spiel. Auch wenn sich die Gäste aus der Ukraine tapfer schlugen, so war ihnen die Auswahl Bayern doch knapp überlegen und gewann somit das erste Spiel des Wochenendes mit 7:5.

Begeistert über ihren ersten Sieg in der neuen Saison, stürzten sich die Spieler der Auswahl Bayern am nächsten Tag gleich ins zweite Spiel. Doch hier stand relativ schnell fest, dass die Nürnberger Barracudas keine Chance gegen ihre Gegner hatte. Die Auswahl Bayern gewann ihr zweites Spiel mit 22:5.

Das dritte Spiel der Bayern sorgte wieder für etwas mehr Spannung. Nach den ersten paar Spielminuten war klar, dass dieses Spiel nicht ganz so einfach zu gewinnen war, wir vorheriges. Letztendlich konnte sich die Auswahl Bayern doch durchsetzen und gewann zum dritten Mal an diesem Wochenende - dieses Mal mit 13:10.

Am Sonntag standen nun die letzten beiden Spiele für die Spieler der Auswahl Bayern statt. Bis hierhin lag die Mannschaft Elektrênai in der Gesamtwertung auf Platz eins, dicht gefolgt von der Auswahl Bayern. Doch dies sollte sich nach dem vierten und dem fünften Spiel ändern. Kaum hatte das vierte Spiel begonnen, erarbeiteten sich die Spieler der Auswahl Bayern eine klare Führung und gewannen ihr vorletztes Spiel mit grandiosen 34 Toren (SG Neukölln verlor mit 2 Toren).

Das allerletzte Spiel der Bayern war entscheidend. Es sollte festlegen, wer von den beiden Mannschaften in der Endwertung schließlich auf Platz eins landen soll. Doch auch, wenn die Spieler der Auswahl Bayern unter hohem Druck standen und unbedingt gewinnen wollten, behielten sie dennoch klaren Kopf und konnten sich so am Ende noch gegen die Mannschaft Elektrênai durchsetzen. Elektrênai verlor mit 7:10 gegen die Auswahl Bayern.

Erfolgreicher hätte dieses Wochenende für die Bayern mit fünf von fünf Siegen nicht laufen können.

Herzlichen Glückwunsch an die der Auswahl Bayern (Spieler aus Nürnberg, Weiden und Würzburg). Auch herzlichen Glückwunsch an Dima Vasilev (Spieler der Auswahl Bayern und der Barracudas Nbg.), welcher als bester Spieler des Turniers geehrt wurde.

Auswahl Bayern
Dima Vasilev