BSV Newsletter

Erfahren Sie alle aktuellen Nachrichten rund um den BSV
Nutzungsbedingungen

Die neue Ausgabe der
welle_aktuell_116_kl.jpg
BSV-WELLE Online
ist da

Aktuelle Ausgabe

 

Mitglied im
Mitglied im DSV
Deutschen Schwimm-Verband
Schwimmen Deutsche Kurzbahn-Meisterschaften 2016

 

 Deutsche Kurzbahn-Meisterschaften 2016

Vom 17.-20.11.2016 fanden die Deutschen Meisterschaften auf der Kurzbahn statt. Zum ersten Mal wurde der Wettkampf in Berlin ausgetragen. Aus 11 bayerischen Vereinen gingen 82 SportlerInnen 227 mal im Einzel und 17 mal in Staffeln an den Start. 

Erfolgreichster bayerischer Verein war der SV Würzburg 05, der zwei Meistertitel nach Hause bringen konnte. Leonie Antonia Beck siegte über 400m Lagen und Ruwen Straub siegte über die 800m Freistil.
Der dritte bayerische Sieg ging nach München. Robert Könneker (SG Stadtwerke München) siegte über 50m Freistil.

 Hier die Medaillengewinner in der offenen Klasse:

1.       Platz:

Leonie Antonia Beck     SV Würzburg 05                               400 L                      04:35,54
Ruwen Straub                 SV Würzburg 05                              800 F                      07:38,19
Robert Könneker            SG Stadtwerke München                 50 F                     00:21,80

2.       Platz:

Sören Meißner                 SV Würzburg 05                                800 F                    07:42,50
Leonie Antonia Beck       SV Würzburg 05                               400 F                    04:05,27

3.       Platz:

Ruwen Straub                   SV Würzburg 05                               400 F                     03:44,29
Robert Könneker              SG Stadtwerke München                 50 R                     00:24,16

 

 Und die Medaillengewinner in der Juniorenwertung:

1.       Platz:

Peter Varjasi                      SG Mittelfranken                               50 B                      00:27,70
Lars Grundheber              SV Würzburg 05                               400 F                    03:53,09

2.       Platz:

Peter Varjasi                     SG Mittelfranken                              100 F                     00:49,67
Lars Grundheber             SV Würzburg 05                               400 L                     04:20,31
Lars Grundheber             SV Würzburg 05                               200 L                     02:01,79
Sebastian A. Beck            SV Würzburg 05                               400 F                    03:54,39

3.       Platz:

Peter Varjasi                       SG Mittelfranken                             100 B                     01:01,30
Lars Grundheber               SV Würzburg 05                             1500 F                    15:40,47
Julia Titze                            SG Stadtwerke München               50 B                       00:32,65
Peter Varjasi                       SV Würzburg 05                               200 L                     02:02,24

 Allen Medaillengewinner und Platzierten einen herzlichen Glückwunsch! (B. Schubert)

 

 
Lehrwesen Lehrgangsbroschuere 2017

Hier gehts zum Download

alt

Lehrgangsbroschuere 2017

 
Schwimmen 5. Bezirksvergleich der Bezirke im Schwimmen in Augsburg/ Haunstetten am 19.11.2016.

 

 5. Bezirksvergleich der Bezirke im Schwimmen in Augsburg/ Haunstetten am 19.11.2016

alt
 Bild 1:   Einmarsch der Mannschaften

 

Zum 2. Mal fand der diesjährige Bezirksvergleich im Schwimmen im 5 Bahnen Hallenbad in Augsburg Haunstetten statt. Ausrichter war der Bezirk Schwaben mit Unterstützung des SB Delphin Augsburg.

 

Leider haben die Bezirke Niederbayern und Unterfranken dieser Veranstaltung aus- folgenden Gründen abgesagt: „Absage von Trainern, Kein Bezirkskader“.

Es waren die Nachwuchssportler männlich und weiblich Jahrgänge 2006 (10 jährigen) bis 2008 (8 jährigen) startberechtigt. Geschwommen wurden alle Stilarten jeweils über 25 m S, 50, 100 und 200 m, wobei die Startbeschränkungen des DSV für diese Jahrgangsgruppen berücksichtigt werden mussten.  

Mit Begeisterung wurden auch die 5 Staffel-Wettbewerbe angenommen, wobei am Schluss der Veranstaltung noch eine 12 x 50 m Freistil-Staffel auf dem Programm stand.

alt

Bild 2:   Stimmung bei der letzten Staffel

Aus der DMS wurden der rollierende Bahnenwechsel und das „Nachschwimmen“ bei einer Disqualifikation übernommen, so dass die Bezirke hier keinen „Punktverlust“ hatten. Dieses Nachschwimmen zählte jedoch zu den Starts der Teilnehmer, so dass manche Mannschaftsführung dadurch gezwungen war, Änderungen bei den Einsätzen vorzunehmen.

Weiterlesen...
 
Schwimmen 2016 Bayerische Kurzbahnmeisterschaften in Nürnberg

 

Bayerische Kurzbahnmeisterschaften vom 05.11. 2016 bis 06.11.2016 in Nürnberg

 

Erstmalig fand diese Bay. Kurzbahnmeisterschaft im neuen Nürnberger – Langwasserhallenbad statt. Das Bad ist für eine solche Veranstaltung super geeignet. Es gibt genug Ausschwimmfläche. Der parallel laufende Badebetrieb störte den Wettkampf nicht.

 alt
Das neue Bad mit 10 Bahnen x 50 m und den WK-Becken für 6 Bahnen und 25 m

Bei der Eröffnung der Veranstaltung konnten wir den 3. Bürgermeister der Stadt Nürnberg, Herrn Dr. Klemens Gsell und den Präsidenten des TSV Altenfurt-Nürnberg, Herrn Gerhard Schulz, begrüßen.

 

 

alt

Bild 2:  Von l nach r: Dr. Klemens Gsell, 3. Bürgermeister der Stadt Nürnberg, Gerhard Schulz Präsident des TSV Altenfurt-Nürnberg und Gastgeberin Abteilungsleiterin Katrin Fottner

 

 

Es war eine sehr gelungene Veranstaltung mit einem sehr engagierten Ausrichter- und Kampfrichterteam. Leider war die Anzeigentafel mit nur einer Zeile sehr wenig hilfreich. Bis alle 6 Zeiten nach dem Anschlag angezeigt wurden hat es immer etwas gedauert, so dass ein schneller Startrhythmus nicht möglich war. Hier sollte man nach einer alternativen Lösung suchen.
 

Es kam die Frage auf warum A- und B- Finale? Auf allen deutschen Meisterschaften werden für alle Jahrgänge und offenen Wertungen für alle Wettkampfstrecken Vor- und Endläufe durchgeführt. So auch auf den kommenden deutschen Kurzbahnmeisterschaften. Um dies zu üben und deren Belastung zu trainieren, führten wir dies für 12 Aktive (je 6 Aktive je Lauf) durch. Uns ist bekannt, dass wir dadurch mehr Durchführungszeit benötigen.

Nach dem Meldeergebnis aus dem Vorjahr mit 1251/ 29 Staffel 2, war die BMK in diesem Jahr mit 1416 Meldungen und 31 Staffeln und 48 Vereinen sehr gut besucht. Wir fanden es sehr positiv, dass wieder einige „kleine“ Vereine erstmalig an der BMK teilnahmen.

Die Leistungen waren gut, hatten wir doch 13 Leistungen mit mehr als 700 DSV Punkten.

Weiterlesen...
 
Springen BWB 2016 Wasserspringen

 

  Aller guten Dinge sind drei
„Baden – Württemberg - Bayern“ in Denzlingen

  für die Münchener Springerinnen und Springer sehr erfolgreich!

 alt

Zum zweiten Male wurden die „BWB“ im Kunst- und Turmspringen für Jugend, Junioren,
Offene Klassen und Masters ausgetragen, diesmal vom 02. bis 03.07. im Freibad in Denzlingen.
Die bayerischen Farben wurden von den beiden Vereinen, SG Stadtwerke München
und SB Bayern 07 Nürnberg vertreten.

Die SG Stadtwerke München zeigte auch diesmal eindrucksvoll, dass sie zu den besten Vereinen
in Süddeutschland gehört und dominierte die Meisterschaft mit insgesamt 16 Titeln.

Nachdem Waldkraiburg im Februar 2016 die Ausrichtung der BWB abgesagt hatte, freute sich
Fachwart Ingo Straube, dass die gemeinsamen Baden-Württembergischen-Bayerischen-
Meisterschaften“ in Denzlingen stattfinden konnten. Neben 8 Springern der SG Stadtwerke
München meldeten zwei Athleten aus Nürnberg. SV Bayreuth und Augsburg waren leider nicht am Start.

Die herausragende Trainerleistung durch Michaela und Beppo Herweck zeigt sich in den
Ergebnisse und Erfolgen der SG Stadtwerke München dieses Wochenende.

16x Gold, 3x Silber

Die Vizeeuropameisterin Elisabeth Kreutzkam gewann bei den Masters in der Altersklasse AK 35
vom 1m- und vom 3m-Brett beide Titel. Sie zeigte leichte, dabei sehr elegante und schöne Sprünge.

Weiterlesen...
 
Springen Internat. Jugendmeeting Rom Wasserspringen

 

Internationales Jugendmeeting in Rom

Platz 4 für Lisa Mertes

Rom. Vom 02. bis 03.08. fand in Rom bei bestem Wetter das 6th Trofeo Niccolò Campo 2016 statt. Dieses Jahr wurden die Wettkämpfe auf Grund der Olympischen Spiele und den sehr späten italienischen Jugendmeisterschaften verkürzt und in dem modernisierten Olympiabad von 1960 durchgeführt. Neben den besten Jugendspringern(innen) aus Italien nahmen noch Athleten aus Norwegen, Spanien und Deutschland an den Wettkämpfen teil. Deutschland wurde durch Aachen, Baden-Württemberg und durch die bayerische Springerin Lisa Mertes, SG Stadtwerke München, vertreten. Lisa konnte die Vorgabe vom Fachwart Ingo Straube - mindestens einen 6. Platz - hervorragend erreichen und zeigte sich bereits am ersten Wettkampftag vom 3m-Brett in sehr guter Form. Sie lag bis zum vorletzten Sprung bei einem hochkarätig besetzten Wettkampf auf einem hervorragenden 3. Platz. Der vorletzte Sprung, ein 2 ½-facher Delphinsalto, misslang ihr leider vollkommen und sie fiel auf den 7. Platz zurück. Schade, andernfalls wäre durchaus die Bronzemedaille greifbar gewesen.
Vom 1m-Brett machte sie es besser, sprang ohne größeren Fehler und erreichte zum Schluss als beste Nicht-Italienerin den 4. Platz. Eine tolle Platzierung bei diesem internationalen Feld.

Es zeigt sich immer wieder, wie wichtig internationale Wettkämpfe mit starker Konkurrenz für die weitere Entwicklung der bayerischen Springer sind. Der Teamgeist der deutschen Mannschaft war, unabhängig von der Konkurrenz, beeindruckend. Die Mannschaft funktionierte auch außerhalb des Schwimmbades hervorragend. Der Fachwart Ingo Straube zeigte sich mit dem Wettkampf in Rom als Saisonhöhepunkt sehr zufrieden.

Ingo Straube

alt

 

 
BSV Rückendeckung für Neuanfang im Deutschen Schwimm-Verband

Beim diesjährigen Verbandstag des Deutschen Schwimm-Verbandes in Leipzig wird Christa Thiel nach 16 Jahren als Präsidentin nicht mehr antreten. Ihr nachfolgen wollen der bisherige Vizepräsident Vico Kohlat, die Leiterin der Fachsparte Schwimmen Gabi Dörries und seit gestern auch der Vorsitzende des Hamburger Schwimmverbandes Dietmar Schott. Kohlat hat bisher nur seine Kandidatur bekannt gegeben, Dörries und Schott hingegen jeweils ein vollständiges Team präsentiert.

(28.10.2016 - Duisburg/München/Heidelberg)
Die Software-Unternehmerin Dörries erklärte bereits im Juli ihre Absicht und hat ein Team und Rahmenkonzept präsentiert, mit dem sie den DSV sportlich und strukturell erfolgreich aufstellen will.
Neben ihr selbst als Präsidentin werden für die Vizepräsidentenämter Andrea Thielenhaus für den Bereich Finanzen, Wolfgang Hein für den Bereich Verbandsentwicklung und Clemens Stewing für den Bereich Recht kandidieren.
Dieses Team erhält schon vor dem am 05.11. stattfindenden Verbandstag breite Rückendeckung. Neben den Vorzeigeathleten Britta Steffen, Thomas Lurz und Paul Biedermann haben auch die Landesschwimmverbände aus Baden, Bayern und Nordrhein-Westfalen ihre Unterstützung zugesagt.
„Wir wissen um die Herkulesaufgabe, die dem neuen Team bevorsteht“, so die Präsidentin des größten DSV-Mitgliedsverbandes aus NRW, Claudia Heckmann. „Das neue Team wird viel aufzuarbeiten haben, um konstruktive Aufgabenkritik vornehmen zu können und Transparenz in die Haushalts-, Vertrags- und Finanzlage zu bringen. Wir sind fest davon überzeugt, dass das von Gabi Dörries vorgeschlagene Team dies leisten kann und sagen bereits jetzt zu, ein konsequentes Vorgehen dieses neuen Präsidiums bei der Neustrukturierung des Verbandes ausdrücklich zu unterstützen." Wichtig sei hierbei vor allem, dass Gabi Dörries neue unverbrauchte Personen in ihrem Team hat, welche frische Impulse setzen und sich nicht über ihre Funktionen sondern die Erfüllung der damit verbundenen Aufgaben definieren.

Für die Zukunft des DSV ist es von besonderer Bedeutung, die auch im Nachgang zu den Olympischen Spielen heftig kritisierten Strukturen nicht nur im Sport, sondern auch in der internen Organisation und Kommunikation unter einer neuen Verbandsführung grundlegend positiv zu verändern. Dies schließt aus Sicht der unterstützenden Verbände auch ein, die für die bevorstehenden Änderungen notwendigen finanziellen Lösungen mit dem neuen Präsidium zu erarbeiten.
Die drei Verbände stellen rund 49 % der Delegierten. Weitere 10 % der Delegierten stellt der Landesschwimmverband Niedersachsen, dessen Präsident Wolfgang Hein im Team um Gabi Dörries ist. Das sich schon heute durch eine besondere Nähe zu den Sportlern auszeichnende Team kann somit von breiter Unterstützung ausgehen.

 

 
Schwimmen DSV Terminänderungen 2017

Auf der DSV Fachausschuss Sitzung Schwimmen am 07. /08. Oktober 2016 in Magdeburg wurde
folgende Terminänderung für DM, DJM, DM Freiwasser 2017 bekannt gegeben:

      a) Terminverschiebung bei den Deutschen Jahrgangmeisterschaften (DJM)

          Jetzt vom Montag, den 29.05. bis Freitag, den 02.06.2017
          Der Qualifikationszeitraum hierfür wurde von 01.12.2016 bis 30.04.2017
          festgelegt. 

     b) Deutsche offene Meisterschaften (DM)

          Neuer, noch nicht durch das Fernsehen bestätigter Termin  15.06. bis 18.06.2017

        c) Deutsche Freiwasser-MS vom 06.07. bis 09.07.2017
            Es fehlt noch ein Ausrichter!

       d) Deutsche Kurzbahnmeisterschaften vom 16.11. bis 19.11.2017

           Ausrichtersuche wurde seitens des DSV ausgeschrieben.

        e) Südd. offene Meisterschaften vom 28.-30.04.2017 in Sindelfingen

           Aufwertung dieser Meisterschaften als 1. Leistungsnachweis für das DSV Kader
           und letzter Termin für die Qualifikation zur DJM.
           Diese Veranstaltung wird bei der FINA angemeldet!

 Frank Seidak

Fachwart Schwimmen

 

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>